Raiffeisen Pferdeköpfe

Die Raiffeisenbank Wels ist für viele Welser untrennbar mit dem Kaiser-Josef-Platz verbunden. Genau im Jahr 1900 übersiedelte der damalige „Oberösterreichische Bauernkredit“ an den heutigen Standort Kaiser Josef-Platz 58. Aus der Spezialbank für die Landwirtschaft wurde dann im Laufe der Jahre eine Bank für alle Bürger. Das erwies sich als eine erfolgreiche Geschäftsidee. Die heutige Raiffeisenbank Wels ist eine selbständige Regionalbank für Wels-Stadt und Wels-Land und gehört als Mitglied der Raiffeisen-Gruppe zu einer der größten Bankengruppe des Landes.

 

Die Raiffeisenbank Wels steht seit ihrer Gründung 1882 für Sicherheit und Stabilität. Das wird auch durch ihr Markenzeichen, das Giebelkreuz, symbolisiert - das gemeinsame, alle Aktivitäten verbindende Zeichen der Raiffeisen-Gruppe. Das Giebelkreuz war ursprünglich das germanische Symbol für ein behütetes Haus und wurde früher am Dachgiebel zum Schutz der Bewohner vor Gefahren angebracht.

Die Raiffeisenorganisation hat dieses Schutzzeichen zu ihrem Symbol gewählt, weil sich ihre Mitglieder durch den Zusammenschluss in der Genossenschaft vor wirtschaftlichen Gefahren selbst schützen. Heute ist das Giebelkreuz eine der bekanntesten Marken Österreichs und die führende Marke unter den österreichischen Finanzdienstleistern. Einen weihnachtlichen Anstrich bekommt das Lichtobjekt dank der beiden Pferdeköpfe, die auch eine Reminiszenz an die Anfänge als Bank für die Landwirtschaft sind.

Zurück zur Übersicht