Der Burggarten in Wels lädt zu einen Selfie ein

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Welser Hotellerie Vorreiter beim elektronischen Meldewesen!

Mit der Aktivierung der Schnittstelle ins elektronische Meldewesen im Bildungshaus Schloss Puchberg per Jahresende schloss die Tourismusregion Wels die letzte Lücke zur flächendeckenden Nutzung im gesamten Stadtgebiet. Damit ist die Welser Hotellerie Vorreiter in Oberösterreich, wo das digitale System in den nächsten Jahren landesweit eingeführt werden soll.Mit der Aktivierung der Schnittstelle ins elektronische Meldewesen im Bildungshaus Schloss Puchberg per Jahresende schloss die Tourismusregion Wels die letzte Lücke zur flächendeckenden Nutzung im gesamten Stadtgebiet. Damit ist die Welser Hotellerie Vorreiter in Oberösterreich, wo das digitale System in den nächsten Jahren landesweit eingeführt werden soll.

Im Frühjahr 2018 war es soweit, die ersten Betriebe in Wels wurden an das elektronische Meldewesen angebunden und sendeten nun ihre Nächtigungen mittels Schnittstelle. Nach und nach wurden die weiteren Betriebe in das neue System überführt und per Jahresende folgte nun mit dem Bildungshaus Schloss Puchberg der letzte Nächtigungsbetrieb. Neue Betriebe, wie das Hotel Ibis Wels oder der neu übernommene Kremsmünstererhof wurden ebenfalls umgehend angebunden.

 

„Für die Planungen im Tourismus ist dies ein bedeutender Schritt. Im Gegensatz zur bisherigen monatlichen Übermittlung der Nächtigungsdaten kann bei der sofortigen Meldung mittels Schnittstelle die Tagesauslastung unserer Stadt errechnet, nächtigungsschwache Tage und Wochen analysiert und dann mit Veranstaltungen und Angeboten gezielt an Verbesserungen gearbeitet werden. Zusätzlich lässt sich nach einer Veranstaltung ableiten, wie nächtigungswirksam diese war!“ berichtet Peter Jungreithmair, Geschäftsführer der Tourismusregion Wels.

 

Doch nicht nur für die Tourismusregion bietet das neue System Vorteile. Mussten die Hoteliers und Beherberger am Monatsende immer erst die Statistik über Ankünfte und Nächtigungen aufgeteilt nach Herkunftsland erstellen, wird dies nun aus den tagesaktuellen Daten übernommen. In einem nächsten Schritt soll das elektronische zu einem papierlosen Meldewesen weiterentwickelt werden, damit die ausgedruckten und unterschriebenen Meldescheine nicht mehr 7 Jahre aufbewahrt werden müssen. Derzeit ist die Unterschrift auf einem Signaturpad bereits in ersten Hotels möglich, sobald die Hotelprogramme dies ermöglichen, sollen auch weitere Hotels folgen.

 

Auch in Sattledt und Kremsmünster, den weiteren Orten der Tourismusregion Wels, ist das elektronische Meldewesen bereits bei zahlreichen Betrieben in Verwendung, wobei laufend Gespräche mit den Unterkunftgebern geführt werden, damit auch hier möglichst bald alle Betriebe angebunden sind.

 

Foto: © Tourismusverband Region Wels

 

Pressekontakt:

Mag.(FH) Simon Kaiblinger

Tourismusregion Wels

Stadtplatz 44, 4600 Wels

Tel.:  07242/67722-20, Fax: DW 4

Email: simon.kaiblinger@wels.at